Suche öffnen
Logo Erbprozent DE Logo Erbprozent FR Logo Erbprozent IT
Ihr Beitrag für die Zukunft der Kultur

Bericht über die Vergabefeier auf dem Säntis

16.05.2018 – Über den Wolken, auf dem sonnigen Säntisgipfel ging am Sonntag des 6. Mai die zweite Vergabefeier der Stiftung ERBPROZENT KULTUR über die Bühne. Insgesamt 115’000 Franken wurden aus den Fördergefässen WERTSCHÄTZUNG, VERTRAUEN, PUBLIKUM und WAHLVERWANDTSCHAFTEN vergeben.

Über 100 Gäste, darunter Erbversprechende, Scouts, Besucherinnen und Besucher der Kulturlandsgemeinde sowie die Verantwortlichen der Stiftung feierten auf rund 2’502 m ü. M. mit den Geförderten. Die Präsidentin der Stiftung Kathrin Hilber eröffnete die Feier und erinnerte in ihrer Rede an den starken Rückenwind, dank dem «die neue Stiftung ERBPROZENT ihre Pionierarbeit aufnehmen konnte». Und sie plädierte für jenes Prozent, das letztlich für alle gleich viel ist: «Mit diesem Prozent können sich alle Menschen beteiligen, ob mit wenig oder viel Geld. Das eine Prozent ist das Verbindende. Es lässt einen gemeinschaftlichen generationenübergreifenden Boden wachsen.»
Patricia Draeger und Albin Brun, Träger des Schweizer Musikpreises 2017, lieferten mit ihren virtuosen, verspielten und zugleich berührenden Einlagen aus Neuer Volksmusik mit Akkordeon und Schwyzerörgeli den Klangteppich für die stimmungsvolle Feier.

WERTSCHÄTZUNG für die Stiftung Sitterwerk
Die Förderung WERTSCHÄTZUNG nahm die Stiftung Sitterwerk aus St. Gallen entgegen. Die Stiftung honoriert die Arbeit des Sitterwerk-Teams, das Hand in Hand, mit Leidenschaft und hoher Sachkenntnis zur Weiterentwicklung des kulturellen und künstlerischen Schaffens beiträgt.
Roland Wäspe, Direktor des Kunstmuseums St. Gallen, würdigte in seiner Laudatio die Institution: «Das Sitterwerk ist bemerkenswert als Ort und als Teamleistung mit seinem spezifischen Akzent auf Innovation und Nachhaltigkeit, auf Handwerkstradition und wegweisender Computertechnologie. Das scheinbar Unvereinbare ist zu einer harmonischen Einheit zusammengewachsen: für die Menschen und für die Kunst.»

VERTRAUEN für Galotti – Musiklab & Klub für aktuelle Musik aus aller Welt
VERTRAUEN erhielt Galotti – Musiklab & Klub für aktuelle Musik aus aller Welt aus Zürich und soll die wegweisende Initiative und das mobile Projekt «Galotti on the road» ins Rollen bringen. Albin Brun und Patricia Draeger stimmten mit einer musikalischen Laudatio in die Vergabe von VERTRAUEN ein. Die Initiatoren Klaus Hersche und Claudia Rüegg bedankten sich herzlich für den finanziellen Anschub: «Dass wir diesen Förderbeitrag auf dem luftigen Säntisgipfel entgegennehmen dürfen, zeugt von der Weitsicht der Stifter. Dass uns dieser für ein waghalsiges Vorhaben zugesprochen wird, welches erst am Anfang steht aber weit in die Zukunft blickt, nehmen wir als Vertrauensbeweis. Dass die musikalische Laudatio von Patricia Draeger und von Albin Brun und damit von zwei herausragenden Vertretern der Neuen Schweizer Volksmusik übertragen wurde beweist, dass das Ziel und der Geist von Galotti verstanden wurde.»

PUBLIKUM für den Verein BewegGrund
PUBLIKUM ging an den Verein BewegGrund aus Bern. BewegGrund fördert den inklusiven Tanz von Menschen mit und ohne Behinderung. Mit dem Publikumsbeitrag lädt ERBPROZENT ein, ihre Produktionen zu besuchen oder an Workshops teilzunehmen.
Die Schauspielerin und Regisseurin Lilian Naef hielt die Laudatio und ehrte die Arbeit der künstlerischen Leiterin Susanne Schneider und des Vereins, «weil sie mir auf das Eindrücklichste zeigt: wer sich aus dem Innersten heraus ausdrückt, lässt sich durch nichts behindern.» Der Präsident des Vereins Andreas Schmutz empfing den Förderbeitrag PUBLIKUM und bedankte sich mit einer persönlichen Rede.

WAHLVERWANDTSCHAFTEN an fünf Kulturschaffende
Insgesamt fünf Kunstschaffende werden darin unterstützt, sich mit einer/einem selbstgewählten Mentor/in intensiv auszutauschen: Lika Nüssli, St. Gallen, Illustration; Lena Maria Thüring, Zürich, Video / Kunst; Manuel Troller, Basel, Musik / Komposition; Carmen Stadler, Zürich, Film; sowie Sinae Yoo, Bern, Video / Kunst. Der Weg zum Säntis ist weit und die Kunstschaffenden sind auf der ganzen Welt unterwegs, weshalb drei der Geförderten nicht dabei sein konnten. Lika Nüssli und Carmen Stadler nahmen ihre WAHLVERWANDTSCHAFTEN persönlich von Jurymitglied Pablo Müller entgegen. Über die Bedeutung dieser Vergabe sagt die Filmerin Carmen Stadler: «Wie der Name sagt: Es ist eine Verwandtschaft, ein Zusammengehören. Es ist sozusagen eine Förderung aus den eigenen Rängen, eine Förderung unter uns; eine Verbundenheit, die uns gegenseitig stärkt.» Auch die Illustratorin Lika Nüssli sieht die Wichtigkeit einer WAHLVERWANDTSCHAFT für das künstlerische Schaffen: «Eine der zentralen Aufgaben der Kunst ist es, ein Netz von Verbindungen über den Erdball zu spannen um sich auszutauschen, sich in einander einzufühlen und dadurch sich selber zu bleiben oder mehr zu sich selber zu werden.»

Die beherzten Beiträge während der Feier, die anregenden Begegnungen der Gäste und Kulturschaffenden beim Vesper hinterlassen Spuren und bestärken die Stiftung, den eingeschlagenen Weg mit Engagement weiterzuverfolgen. In diesem Sinne möchten wir mit Ihnen die Idee und die Philosophie des ERBPROZENTS weiterverbreiten. Danke!

Beitragsbilder: Katalin Deér

 

Statement

«Auch wenn wir etwas Neues schaffen, basieren wir auf der Arbeit unserer Vorfahren. ERBPROZENT KULTUR baut auf ein ähnliches Kontinuum, das gefällt mir sehr.»

Annette Gigon, Architektin

Statement

«Mit dem ERBPROZENT KULTUR wenigstens ein Prozent Unvergänglichkeit bewahren. Ein gutes Gefühl.»

Matthias Aebischer,

SP-Nationalrat Kanton Bern